Review: Grand Theft Auto: San Andreas

Grand Theft Auto: San Andreas ist natürlich ein Klassiker. Es geht um CJ – Carl Johnson. Er kommt zurück nach San Andreas, nein nicht der San Andreas Graben in den USA, sondern die Welt aus GTA.

Während mann durch die über 100 Missionen spielt, Graffitis übersprayt, Leute erledigt, Autos klaut, Banken und Geschäfte überfällt, Gebiete einnimmt und versucht 100% des Spiels zu bekommen.

Komptabilität der Xbox 360 und PS3 Versionen
Das Spiel kam für PC, PS2 und Xbox raus. Aber seit einiger Zeit gibt es auch GTA: SA für die Xbox 360 und für die PlayStation 3 als PS2-Klassiker. Hier möchte ich gerne ein paar Worte zu verlieren.

Ich habe mir erst die Xbox Version für die 360 geholt. Nach den ersten fünf Minuten war klar, dass geht gar nicht. An und für sich ist die Idee eine kompatible Version zu schaffen ja gut, jedoch weiß ich nicht wieso solche Spiele von Microsoft veröffentlicht werden und gewisse andere Titel es nicht schaffen.
Die Version für die Xbox 360 erstreckt sich nicht über den gesamten Monitor/TV. Links und rechts findet man kleine schwarze Ränder und das Bild wird insgesamt sehr pixelig. Klar die neueste Grafik ist es nicht aber auf PC ist es deutlich hübscher. Je nachdem wie man die Kamera dreht wirkt das Bild sogar verschwommen bzw. verwischt. Sehr merkwürdig aber auf Dauer echt nervig.

Heute, Samstag den 23.02.2013, habe ich mir die Version für die PS3 zugelegt. Deutlich besser meiner Meinung nach. Man hat links und rechts nicht kleine Ränder, im gesamten ist das Bild etwas kleiner, sodass oben und unten auch Ränder entstehen, aber es ist insgesamt kleiner. Das Bild wirkt nicht ganz so pixelig aber das wichtigste ist, dass es nicht verschwommen bzw. verwischt ist. Es macht deutlich mehr Spaß als ständig zu denken man benötigt eine Brille, weil man nicht klar sieht.

Fazit
GTA: SA ist immer noch ein nettes Spiel und wenn man sich zwischen Xbox 360 oder PlayStation 3 entscheiden muss, würde ich die PS3 Variante klar empfehlen.