Fran Bow – Indie-Titel aus Schweden

Fran Bow ein mysteriöses Point & Click Adventure aus Schweden. Entwickelt wird es von „Killmonday“, so nennen sich die zwei, welche aus Natalia Figueroa und Isak Martinsson bestehen.

Das Spiel ist kein gewöhnliches Point & Click Adventure, es scheint brutal und horrormäßig. Die kleine Fran Bow bekommt von ihren Eltern eine schwarze Karte geschenkt. Den passenden Namen hat sie auch direkt parat: „Mr. Midnight“. Es scheint alles kein Zufall zu sein, ohne spoilern zu wollen, aber in Fran Bow ist selbst der Name der Katze ein wichtiger Teil um das Spiel zu lösen.
Die Eltern der kleinen Fran Bow gehen eines Freitagabends zum Essen aus und wie des öfteren passt die nette und lustige Tante, wie Fran Bow sie findet, auf die kleine auf. Sie ist gerademal 10 Jahre alt. Kurze Zeit später findet sie ihre Eltern zerstückelt in der Wohnung und sieht eine mysteriöse Gestalt. Ohne großartig darüber nachzudenken was passiert ist, rennt sie zusammen mit ihrem besten Freund Mr. Midnight in den Wald, schläft ein und wird von mehreren Personen gefunden und in eine Anstalt gebracht, wo sie von nun an von Dr. Deern behandelt wird. Aber es dauert gar nicht allzu lange bis sie dort ausbüxt.

Um aber aus der Anstalt entkommen zu können muss sie, wie für Point & Click Adventure natürlich üblich, kleinere Rätsel und Puzzle absolvieren. Um dies zu schaffen hat sie von ihrem besten Freund Mr. Midnight einen Tipp bekommen: Die Pillen. Eine Art Spezialfähigkeit, wie es scheint, denn durch die Pillen kann Fran Bow deutlich mehr wahrnehmen als eigentlich real ist. Diese Spezialfähigkeit spielt aber eine wichtige Rolle, denn Fran braucht sie, um Hinweise und Tipps zu bekommen und so die Rätsel lösen zu können.

Fazit:
Fran Bow ist ein wirklich geniales und brillantes Spiel. Die Zeichnungen sind ebenfalls sehr gut und tragen das Spiel in die richtige Atmosphäre. Die beiden Streben eine Veröffentlichung auf möglichst vielen Plattformen an und das für ein Indie-Game. Es macht extrem viel Spaß zu spielen.

Das ganze ist zur Zeit aber nur eine Demo, denn die beiden brauchen Geld um das Spiel fertigzustellen. Deswegen läuft aktuell auf Indiegogo eine Kampagne. Wer mag und wem das Spiel gefällt der kann das Projekt auf Indiegogo unterstützen (klicke HIER). Zudem wollen die beiden gerne auf Steam eine Community aufbauen und haben das ganze auch bei Steam Greenlight eingereicht (klicke HIER). Für meinen Teil: Ich würde mich freuen wenn das Spiel es schafft die Summe zusammen zu bekommen.

Sollte das Spiel es schaffen, wird es auf jeden Fall ein Let’s Play dazu auf FutureCast geben!

PC-Equipment zum Spielen

Hey,

nicht jeder mag Simulations-Spiele. Ich persönlich aber bin ein Fan guter Simulation. So sollte es möglichst genau dargestellt und benutzt werden. Vor über einer Woche habe ich mir den Euro Truck Simulator 2 (ETS2) des Entwicklers SCS Software zugelegt. Ich kannte bereits zwei ältere Spiele vom selben Entwickler, Bus Driver und 18 Wheel’s of Steel Haulin‘. Grafisch und spieltechnisch hat sich dort eine Menge verändert, in dieser Zeit sind ja auch die PCs immer besser geworden.
Als ich klein war hatte ich immer ein Lenkrad, habe es aber damals für die PlayStation 2 genutzt. Zu dem Zeitpunkt gab es weder gute PCs noch Spiele. Aber auch hier hat sich einiges getan, leider ist gutes Equipment, gerade was solche Simulationssteuerungen angeht relativ teuer. So gibt es für Schiff-Simulatoren eine Steuerung die bei knapp 400€ liegt und die wohl beste Lenkrad-Lösung für PC und Konsolen scheint mir das Logitech G27 zu sein, welches bei knapp 250€ liegt.

Was ich am G27 Lenkrad gut finde sind in erster Linie die realistische 900° Steuerung, eben wie eines echten PKWs, LKWs, etc. Zudem besitzt das Lenkrad als eines von wenigen eine Gangschaltung und Kupplung. Und nochmal zudem ist diese Gangschaltung kein Hebel den man nach Vorne und Hinten drücken kann, sondern eine realistische H-Schaltung wie bei einem Fahrzeug.

Mittlerweile habe ich das G27 im Einsatz und bin voll zufrieden. Zwar hätte man ruhig mehr Stahl als Plastik für das Eine oder das Andere verwenden können, aber es macht einen robusten Eindruck. Den Rückwärtsgang musste ich erst einmal suchen. Woher sollte ich aber auch wissen, dass man dazu den Schaltknüppel runterdrücken muss, da der Rückwärtsgang unter dem 6. Gang liegt.
Mit dem G27 macht das Fahren im Euro Truck Simulator 2 gleich doppelt Spaß, es ist einfacher als die Tastatur zu benutzen und eben realistischer. Auch andere Spiele werde ich in nächster Zeit damit testen.

Fazit:
Das Logitech G27 kann ich nur empfehlen.

Samsung Galaxy S III – Internet-Verbrauch

Hey,

nun habe ich das Galaxy S III von Samsung ja schon ein paar Tage und nutze es im Alltag. Hauptsächlich nutze ich WhatsApp, vom Gefühl her. Außerdem telefoniere ich regelmäßig, was jedoch in dieser Statistik keine Rolle spielt.

Screenshot_2013-03-20-13-19-13Die Grafik zeigt ganz klar, dass Facebook ein Ressourcenfresser ist, zumindest was Internetdaten angeht. Ich habe Facebook nur drei Mal für nicht einmal 5 Minuten gestartet um ein oder zwei Dinge nachzuschauen. WhatsApp benutze ich viel häufiger und es fällt gerade mal auf den 4. Platz vom Verbrauch. n-tv war lästig. Bevor ich Facebook genutzt habe stand n-tv auf der Liste ganz oben, da standardmäßig ein n-tv Widget auf einem der Screens ist. Diesen habe ich erst einmal umgehend entfernt als ich das gesehen habe. Auch ein Bild.de-Widget gab es, dieses habe ich ebenfalls entfernt, obwohl es kaum was verbraucht, aber für mich einfach unnötig ist und Platz weggenommen hat.

P.S.: Akku

Der Akku hat knappe zwei Tage gehalten. Nun habe ich das S III auch nicht jede Minute benutzt, wenn ich Zuhause bin habe ich hauptsächlich meinen PC. Lediglich auf WhatsApp antworte ich zwischen durch. Zudem habe ich WLAN, GPS, Bluetooth, AllShare Cast und Multi Window aus und Energiesparen durchgehend an.

Liebe Grüße,
Matt

 

Samsung Galaxy S III (GT-i9300)

Hey,

in Kürze werde ich mir das Samsung Galaxy S3 zulegen. Die letzten Monate lang habe ich das Sony Ericsson txt (weiß) verwendet. Früher war ich iPhone 3G und always online gewohnt. Auf dem Handy quasi keine Möglichkeit mehr zu haben ins Internet zu gehen ist nicht gerade schön, denn das Internet kann auch zum Suchen von Informationen und als Wörterbuch in der Schule verwendet werden.
Auf Dauer nervt es aber. Mittlerweile weiß man nicht mehr wie man kommunizieren soll. Egal ob mit Mitschülern oder der Familie und Freunden. Früher hieß es SMS und Anruf, dann wurde es ein klein wenig durch SchülerVZ und StudiVZ abgelöst und dann hieß es Facebook. Gut Facebook hat sich lange gehalten. Dann kam WhatsApp und danach noch andere ähnliche Dienste.
Die meisten haben Facebook, sehr viele haben WhatsApp und viele von denen haben einen Handyvertrag mit Flatrate fürs Telefonieren und Nachrichten und Internet sowieso. Für mich lohnt sich kein Handyvertrag. Internet für Unterwegs ist immer interessant. WhatsApp gibt es für mein Betriebssystem das auf dem txt läuft nicht und 0.facebook.com der E-Plus Gruppe ist auch schwach und begrenzt und nicht hübsch anzusehen. Und ein winziger Display bedeutet: Es macht einfach keinen Spaß mehr.

Deswegen werde ich mir in Kürze das Samsung Galaxy S3 anschaffen, auch wenn es nicht das neueste ist. Gestern Abend wurde das Samsung Galaxy S IV vorgestellt, mit einer NICHT lustigen und schlecht gespielten Comedyshow wurde das S IV vorgestellt. Es gab kaum Informationen, Preis und Erscheinen wurden überhaupt nicht genannt. Lediglich wenige technische Details, die keine Überraschung waren, und sämtliche Apps mit „S“ die von Samsung ausgeliefert werden, wurden vorgestellt. Danach war klar: Das S3 ist doch das bessere Handy und vermutlich auch das günstigere und das obwohl es schon ein Jahr alt ist.

Ein Video gibt es vorerst nicht aber dafür noch ein wenig mehr Text.


So, nur einen Tag nach dem Artikel habe ich mir nun das S3 geholt, dazu noch das offizielle Flip Cover, jedoch nicht passend in schwarz, denn ausgerechnet schwarz gab es nicht mehr. Egal, ein blau tut es auch, Hauptsache die Hülle schützt.

Nimmt man den Deckel hinten ab denkt man erst, man würde diese sofort kaputtmachen. Sie ist aber sehr flexibel und hält viel aus, was ich als Vorteil empfinde.
Die Einrichtung ist ebenfalls einfach. Zu Anfang gibt es einen Assistenten und wenn man in der Oberfläche des Handys ist, bekommt man noch ein paar Dinge erklärt.

Eine weitere nette Überraschung ist die Aktion, dass die Leute die sich bis Ende März 2013 ein S3 kaufen eine 32GB microSD-Karte geschenkt bekommen, dies werde ich Montag machen, denn man benötigt die Rechnung die eingescannt werden muss.
Noch eine Überraschung sind die 50GB (bei mir 48GB) die man für Dropbox geschenkt bekommt und das für ganze 24 Monate, was ja 2 Jahre sind. Das freut mich ungemein.

In den ersten 15-20 Minuten ging der Akku extrem schnell runter. Ich vermute aber es liegt daran, dass der Akku noch nicht richtig durchgeladen wurde. Heißt einmal bis 0% und dann eine ganz Nacht lang aufladen. Das mache ich dann Sonntagnacht, so ist das S3 Montag morgen für die Schule einsatzbereit.

Auch wenn meine alditalk micro-SIM, die im übrigen direkt am nächsten Tag nach der Bestellung hier war, noch nicht aktiviert wurde bleibt W-LAN für die meisten Funktionen. Das Handy und auch das Betriebssystem erstaunen mich ungemein. Es ist einfach zu bedienen und für mich schon in meinen Alltag integriert.

Als jahrelanger Benutzer des iPhone 3G’s, 4’s und des Sony Ericsson txt’s geht es nun wieder mit einem großen Touch Display weiter, ich kann das Galaxy S3 nur empfehlen. Es hat so viele Funktionen und auch das S4 ist nicht wesentlich besser. Zudem ist das S3 deutlich günstiger als iPhone und es ist auch deutlich günstiger als das S4 sein wird.

Tweaking

Wenn man den Akku schonen möchte gibt es einige Möglichkeiten:

  • Softkey-Buttons immer deaktivieren (Touch-Tasten: Menü & Zurück)
  • Energiesparmodus aktivieren
  • Displayhelligkeit runterschrauben
  • WLAN abschalten
  • Vibration & Ton bei Tastendruck der Tastatur deaktivieren
  • Sämtliche Apps nach der Benutzung wieder schließen
  • CCleaner for Android: Aktuell noch nicht veröffentlicht wird aber vermutlich noch vor April erscheinen. Damit werdet ihr unnötige Daten vom Handy wieder los.

Review: SimCity

Teil 1: Release

Heute morgen um 0 Uhr bzw. 1 Minute nach 0 Uhr wurde endlich SimCity veröffentlicht. EA sagte zuvor noch für den Deutschland Release gäbe es nichts zu befürchten. Weitere Server wollte EA anschaffen und somit für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

Dies war aber nicht der Fall im Gegenteil. Ich hatte das Spiel wenige Stunden zuvor bei Amazon als PC Download vorbestellt und es pünktlich heruntergeladen. 1 Minute nach 0 Uhr. Der Download dauerte nur einen Moment danach wurde eine „große Datei vearbeitet“. Etwa 3-4GB zeigt mir der Windows Explorer im SimCity Ordner, im Ordner „Origin Games“.
Das ganze dauerte mit Installation und allem pi-pa-po etwa 20 Minuten. Um 00:21 Uhr wollte ich dann endlich ins Spiel und es war zu erwarten. Während in den USA anscheinend immer noch fast gar nichts ging war auch Europa lahmgelegt. Beide westlichen Server waren wohl fast voll und die beiden östlichen frei. Dann habe ich es auf beiden versucht und hinterher noch auf dem Rest der Welt.
Es ließ sich jedoch nie eine Region erstellen. Sobald ich mein Land beanspruchen möchte geht es nicht. Dann heißt es ich soll das „Beanspruchen“ erneut probieren oder ein anderes Land nehmen. Zudem kam fast zeitlich oben links die Meldung, dass der Server abgestürzt sei. Ja.

Heute Mittag habe ich das ganze nochmal versucht. Und auch wenn angezeigt wurde, dass ein Großteil der Server im grünen Bereich waren lief nichts, gar nichts! Noch immer kann ich kein Land beanspruchen und das geht zahlreichen anderen Spielern genauso.

Der zweite Teil folgt sobald ich einen ersten Einblick in das Spiel bekomme (falls das im Laufe des Tages noch der Fall sein sollte).
Zudem wird es ein Let’s Play bei FutureCast dazu geben. 

Teil 2: Flitzebogen? Ne, nicht wirklich!

So. Vorhin kam ich einmal kurz rein und konnte das Tutorial spielen. Aber auch einen Tag nach dem Release sind die Server noch überlastet. Die Europa (Ost) Server stürzen bei mir immer ab, so sagt es zumindest SimCity und auf den Europa (West) 3 auf den ich auch das Tutorial gespielt habe komme ich, nur 1-2 Stunden nach dem Tutorial, nicht mehr drauf. Was bedeutet ich kann aktuell nicht spielen.
Für mich zeigt sich hier ganz klar ein weiterer Nachteil, denn: Die Spielstände werden wie bei MMO’s nur auf einem Server gespeichert. Ist dieser zu voll hat man Pech und man kann nicht spielen.

Das Tutorial war ganz anschaulich. Einiges wurde seit der Beta geändert, das Spielprinzip ist einfach. Den einzigen Vorteil, den die Online-Funktion bringt, ist das man mit Nachbarstädten zusammen arbeiten kann. Heißt: Austausch an Rohstoffen und Geld, Arbeiter können in einer Nachbarstadt einen Job finden, Unterstützung durch Müllwagen, Polizei oder Feuerwehr.
Allerdings hätte man diese Möglichkeiten auch anders lösen kann. Komplett von den Servern abhängig zu sein ist nicht schön.

Es wird einen dritten Teil geben, bei dem ich euch mehr vom Gameplay und Funktionen erzählen werde, der kommt dann, wenn ich wieder auf einen Server draufkomme.

Teil 3: Build your City

Mittlerweile konnte ich SimCity einige Stunden spielen und schon ganze zwei Städte errichten. Die eine Stadt hat kaum Einwohner, meine erste Stadt jedoch bereits über 200.000 Einwohner. Je mehr es werden, desto schwieriger wird, wie ich finde, das Spiel aber. Die Leute wollen kaum steuern zahlen und man muss teilweise auf 5-7% runtergehen, die Ausgaben werden zu hoch, weil man immer mehr Feuerwehr-, Kranken- oder Polizeieinrichtungen benötigt.

Zwischendurch scheinen auch die Server abzustürzen und auch die Synchronisation unter den Spielern beim Kauf/Verkauf von Strom, Wasser, Abwasser funktioniert nicht in Echtzeit, ebenso wenig wenn man Geld verschickt. Dies kann bis zu 30 Minuten dauern obwohl es heißt „nur einige Minuten“.

Hat man eine derart großen Stadt braucht man größere Straßen, jedoch kann man mit dem Straßenupgrade-Tool die Straßen nicht auf dreispurig pro Richtung erweitern, ich habe zumindest noch nicht herausgefunden wie und alles abreißen und neubauen so ziemlich unmöglich.

Dennoch macht das Spiel trotz dieser kleineren Probleme viel Spaß, hoffe jedoch das noch einiges gepatcht wird.

Liebe Grüße,
Matt